Cashew- sind Cashewnüsse gesund?


13 Sep
13Sep

Cashew oder Cashewnüsse. Sie sind das heimliche Superfood. Und eigentlich sind es keine Nüsse, sondern Äpfel. Viele Studien zeigen den positiven Einfluss von Cashews auf die Gesundheit.

So enthalten 100g Cashews (450mg) das Schlaf fördernde Trytophan, das auch in Sojabohnen (450mg) , Edammer (400mg), Erdnüssen (320mg), Quark (170mg) Linsen (250mg) und Haferflocken (190mg) vorkommt. Wenn Sie also besser schlafen möchten, versuchen Sie es doch mal mit den Cashews.Tryptophan kann aber noch mehr: als Ausgang der Serotoninsynthese spielt es eine wichtige Rolle bei der seelischen Befindlichkeit und ist wichtig für die Gesichtserkennung. So kann die Stimmung positiver werden und das Gedächtnis verbessert.In Verbindung mit Glycin, das u.a. in Soja, Chorella und Spiriulina Algen, Sesam und Kürbiskernen vorkommt, kann Tryptophan die Harnsäurekonzentration minimieren und deren Ausscheidung erhöhen. Gute Nachrichten also für Gichtpatienten. Andererseits beugt der hohe Vitamin B Gehalt Müdigkeit vor. Unter anderem die Vitamine B1, B2, B5, B6. Diese sind ausserdem wichtig für die Funktion des Nervensystems, sowie den Aufbau von Schleimhäuten, Nägeln und Haaren.

Auch der relativ hohe Magnesium Gehalt von ist interessant. In Verbindung mit Phosphor üben sich Magnesium und Phosphor positiv auf Ihre Muskeln, Nerven, Zähne, Knochen und sogar auf Ihr Herz aus. Schließlich ist die Cashew Nuss mit ca 18% Eiweißgehalt, schon eine wahre Eiweißbombe. Eiweiß ist u.a. wichtig für Reparaturprozesse im Körper. Außerdem verringert Eiweiß Heißhunger und hält länger satt.

Probieren Sie die Cashew doch einfach mal in einem leckeren Salat aus. Oder als leckerer Snack für zwischendurch. Ein, zwei Hand voll Cashew mit Kürbiskernen am Tag kann große Wirkung zeigen.

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.